Horror-Lesen in der Oberstufe

Ein Lese-Schreibprojekt zur Förderung der Lesefreude

 

  1. Einheit: Textbegegnung mit der Geschichte „Die Glocke vom Perlachturm“ (Augsburger Stadtsage)

Der Klassenraum wird leicht abgedunkelt und durch Gruselfilmmusik und ein entsprechendes Ambiente geschaffen. Zu einem Bildimpuls assoziieren die Jugendlichen und äußern Ideen zum möglichen Thema der Geschichte.

Die Textbegegnung erfolgt durch Lehrervortrag der Geschichte bis kurz vor dem spannendem Höhepunkt der Geschichte („Cliffhanger“).

Die drei Protagonisten werden an der Tafel kurz charakterisiert. Anschließend notieren die Schülerinnen und Schüler stichpunktartig ihre Ideen zum weiteren Verlauf der Geschichte.

Glockengießer 1568, Jost Amman Quelle: Wikipedia

Glockengießer 1568, Jost Amman Quelle: Wikipedia

  1. Einheit: Einstieg in die Textproduktion

Zunächst werden Grundlagen einer guten Geschichte wiederholt, wie der Spannungsverlauf, die logische Anknüpfung an bereits genannte Motive, die Verwendung passender Adjektive sowie der Einsatz von wörtlicher Rede. An der Tafel erfolgt eine gemeinsame Sammlung von Adjektiven, die zu den drei Protagonisten im Rahmen einer Gruselgeschichte passen könnten.

Anschließend erarbeiten die Jugendlichen aus den Stichpunkten der Vorstunde unter Berücksichtigung der Kriterien eine eigene Erzählung.

 

  1. Einheit: Überarbeitung der Texte am Computer

 Die Schülerinnen und Schüler schreiben ihren Text am Computer und nutzen die Word-Fehlerkorrektur zur ersten Verbesserung von Rechtschreibfehlern.

Die inhaltliche Verbesserung orientiert sich an der Leitfrage „Ist die Geschichte logisch?“.

Anschließend arbeiten die Jugendlichen in Partnerarbeit zusammen, lesen die Geschichten der Mitschüler und geben eine Rückmeldung mit Fokus auf folgenden Fragen:

  • Ist die Geschichte logisch?
  • Ist die Geschichte spannend/gruselig?
  • Was könnte dein Partner noch verbessern?

Die Verbesserungsvorschläge werden eingearbeitet. Abschließend erfolgt eine Beratung durch die Lehrkraft, vor allem in Bezug auf die korrekte Anwendung der wörtlichen Rede und allgemeine Tipps zum sprachlichen Ausdruck.

 

  1. Einheit: Einübung des betonten Lesevortrags

Die wichtigsten Grundlagen des betonten Vorlesens werden anhand von zwei Varianten des Lehrervortrages herausgearbeitet. Anschließend üben die Schülerinnen und Schüler in 3-er-Gruppen das betonte Vorlesen ihrer eigenen Geschichte. Die Zuhörer trainieren das Geben von konstruktivem Feedback zum Vortrag.

 

  1. Einheit: Präsentation der selbst verfassten Gruselgeschichten

Um die Lesemotivation zu verstärken, wird durch Abdunkelung im Klassenraum, musikalische Untermalung und ein projiziertes Kaminfeuer eine Grusel-Atmosphäre geschaffen.

Horror1

Zunächst wird durch Lehrervortrag die Ausgangsgeschichte wiederholt, danach lesen die Jugendlichen der Reihe nach ihre Werke vor. Jeder Schüler erhält ein Feedback der Klasse sowohl inhaltliche zur Geschichte, als auch zum Vortrag („Das hast du gut gemacht…“/ „Das könntest du noch verbessern…“).

Abschließend wird wiederum durch Lehrervortrag das Originalende aufgelöst und die Schülerinnen und Schüler erhalten die Möglichkeit ihre Meinung dazu zu äußern.

Horror2