Unser Schulhund Merlin

 

Seit 20 Jahren haben wir kleine Pudel als Schulhunde, zuerst Timmy, jetzt Merlin.

Merlin ist schon als ganz kleiner Hund mit in die Schule gegangen. Er hatte viel Quatsch im Kopf, hat den Kindern die Bleistifte, die heruntergefallen waren, geklaut und in sein Bett getragen, wollte (und will das noch immer) die Brotzeit der Kinder wegfressen und fand es einfach nur toll, wenn er gestreichelt wurde.

Merlins Tagebuch während der schulfreien Zeit und während des Wiederanfangs danach:

 

   
   
28.5.2020

 

Unsere Kinder dürfen nicht miteinander spielen. Das ist richtig blöd, wenn man zum Beispiel ein Würfelspiel zum Lernen des Einmaleins machen will. Darum haben wir jetzt das IPad in ein Gestell. Darunter kann gewürfelt (oder auch geschrieben) werden. Das Bild wird direkt vom IPad auf den Beamer geschickt. Dann kann die ganze Klasse mitschauen und mitüberlegen, wie man die Würfel am besten anordnet.

Ganz toll war heute unsere „Gemäldeausstellung“. Die Kinder haben mit einen Aquarell-Zeichenprogramm Bilder gemalen und total fleißig ausprobiert und ihre Fantasie spielen lassen. Alle Bilder wurden gespeichert und gemeinsam als Bildershow über den Beamer angesehen.

Die Kinder haben sogar selbst mit den IPads Fotos von ihren Einmaleins-Anordnungen gemacht und abgespeichert. Dann konnten wir gemeinsam über den Beamer erkennen, welche Aufgabe es war.

24.5.2020

Heute habe ich eine feine Beute mit heimgebracht. Mein Frauli gibt mir normalerweise ein Päckchen Tempotaschentücher beim Heimgehen zum Tragen. Heute hat sie die Tempos vergessen. Nach dem Einkaufen konnte ich dann die Maske heimtragen. Das war eine viel, viel bessere Beute als sonst, weil sie nach meinem Frauli riecht. Allerdings nicht lange. Frauli hat die Maske leider zuhause gleich in die Waschmaschine gesteckt, damit alle Viren und meine Spucke weggewaschen werden. Mal sehen! Dann suche ich mir in der Wohnung wieder eine Jacke von meinem Frauli und trage sie ins Wohnzimmer und lege mich drauf. Das mag ich auch sehr gerne.
23.5.2020

Guckt mal, wir dürfen auch wieder aus 2 Haushalten gemeinsam einen Ausflug machen. Meine Freundin Susi hat einen tollen Fahrradanhänger bekommen. Mein Frauli hat einen wehen Rücken und kann nicht Radfahren. Drum habe ich Susi mal in ihrem Fahrradanhänger besucht.

Blöd ist nur, dass ich dann  nicht neben meinem Frauli bin. Darum muss ich schon hinten rausschauen und beobachten, wohin sie geht.

15.5.2020

Heute haben wir das Klassenzimmer verklebt. Lauter grüne Streifen. Ich verstehe das gar nicht, aber die Kinder werden schon lernen, was das soll. Gut ist, dass die Tische nicht mehr so gerutscht werden können. Das war nämlich für mich auch gefährlich, wenn ich die Brösel von der Brotzeit unter dem Tisch wegfressen wollte und der Tisch gerutscht ist. Aber darum hat mein Frauli die Tische nicht festgeklebt. Die Kinder müssen ihren Abstand einhalten. Sieht eigentlich noch ganz ordentlich aus. Bin schon neugierig, wie lange es so bleibt. Und vorne ist dann das IPad, unter das die Kinder fertige Arbeiten legen können und alle sie gemeinsam anschauen können. Und heute hat sich mein Frauli gefreut. Ein ganz altes Tablet ist auch im Klassenzimmer ins WLAN-Netz gegangen und damit kann man auch die Lernübungen zum Einmaleins öffnen.
13.5.2020

Hu, heute hat mein Frauli den Gang bei uns verklebt. Sie hat sehr teure Spezialklebebänder besorgt, mit denen wir am Freitag oder Samstag in unserem Klassenzimmer die Bereiche für alle Kinder abkleben. Da wir einen wunderschönen alten Parkettboden haben, will mein Frauli keine Klebestreifen nehmen, die Kleber hinterlassen. Neugierig bin ich schon auf meinen abgeklebten Bereich. MIr ist das nämlich total egal, ob vor meinem Bett ein roter Streifen klebt. Mein Frauli wird aber nicht wollen, dass ich überall herumlaufe. Darum befürchte ich, dass sie mir eine Sperre baut oder dass ich während den 2 Stunden eine Leine bekommen werden. Na toll! Da bleibe ich gleich lieber mal in meinem Häuschen zur Sicherheit.
 

12.5.2020

Jetzt hat mein Frauli wenigstens durch das viele Onlineunterrichten in der Coronazeit gelernt, wie man den Kindern Fragen zusammenstellen kann, die sie auf ihrem Computer oder Tablet bearbeiten können. Sie nimmt dafür das frei verwendbare Programm H5P.

 

10.5.2020

Mein Frauli hat gerade die Videoständer weggeräumt. Ich glaube, sie hat gemerkt, dass durch die Coronazeit sehr viele Lehrer Videos gemacht haben. Da hat sie im Internet richtig tolle Videos gefunden (allerdings auch Videos, die falsche Dinge erzählen oder einfach schlecht und langweilig sind).

Jetzt macht sie selbst keine Videos mehr. Sie sammelt lieber richtig gute Videos, wie zum Beispiel eine ganze Reihe zur Einmaleinseinführung.

Monsterklasse Einmaleinsvideos

5.5.2020

Mein Frauli hat etwas Neues ausprobiert. Man soll ja auch mit Filmen den Kindern etwas erklären. Das ist anscheinend gar nicht so einfach. Sie schimpft und probiert stundenlang herum. Ich finde es stinklangweilig. Nichtmal in den Garten hinausbellen darf ich, da sonst beim Einmaleinsfilm mein Bellen im Hintergrund zu hören ist. Dann spricht mein Frauli mit dem Computer, wenn sie Filme macht. Sehr eigenartig!

Unsere Oma muss dann auf dem Sofa ausprobieren, ob sie das Einmaleins auch verstanden hat. Sie hat es als Kind früher nämlich auswendig lernen müssen. Jetzt lernt sie, dass die Plusaufgaben und die Malaufgaben zusammenhängen.

2.5.2020

Jetzt liegt doch beim Frauli im Arbeitszimmer schon wieder der ganze Boden voll. Sie hat 12 Häufchen und schickt den Kindern ihre bearbeiteten und korrigierten Materialien mit schönen Stickern für die Stickeralben zurück. Mittlerweile bekommen die Kinder schon unterschiedlich viele Materialien. Keine Ahnung, wie sich mein Frauli da noch auskennt. Ich muss nur aufpassen, dass ich da nicht durchlaufe, sonst bekomme ich Ärger.
29.4.2020

Meine Tanja kann sich mit dem Fingeralphabet mit vielen Leuten unterhalten. Hier kannst du das Fingeralphabet auch lernen:

https://www.taubblindenwerk.de/haeufig-gestellte-fragen/fingeralphabet/

28.4.2020

Ich bin traurig. Ich habe meine Tanja, die Pflegetochter von meinem Frauli, schon so lange nicht mehr gesehen. Unsere Oma wohnt ja gerade bei uns und ist krank. Da ist es besser, wenn Tanja und ihr Mann Thomas nicht zu Besuch kommen und die Oma anstecken.

Tanja und ihr Mann sind gehörlos. Das mit den Masken ist ganz ungut für sie, da sie nichts mehr von den Lippen ablesen können. Aber die Masken sind einfach wichtig für die Menschen. Ein bisschen verstehe ich auch Tanjas Gebärden, wie zum Beispiel für „Komm her“ oder “ Stopp!“.

26.4.2020

Früher bin ich mit meinen Frauli und der Klasse in den Gögginger Park gegangen und wir haben uns den Löwenzahn angeschaut. Wegen Corona gehe ich jetzt mit meinem Frauli alleine auf die Wiese, mein Frauli fotografiert dauernd Löwenzahn und sitzt dann Zuhause am Computer und macht Lernspiele zum Löwenzahn.

Übungen zum Löwenzahn

Ich hoffe, die Kinder gehen trotzdem mit ihren Eltern auf eine Wiese und schauen sich den Löwenzahn selbst an. Der ist nämlich eine gaaaaanz tolle Pflanze.

24.4.2020

Endlich darf mein Frauli mit Abstand mit Herrli und Frauli von meiner Freundin Susi laufen. Ich freue mich schon auf unseren ersten gemeinsamen Spaziergang nach langer Zeit.
22.4.2020

 

Heute konnte mein Frauli zwei waschbare FFP2-Masken in der Apotheke kaufen. Da schau ich gar nicht hin, weil ich mich immernoch nicht richtig daran gewöhnen kann. Ich finde die Masken aber auch sehr, sehr wichtig. Mein Frauli und meine Oma müssen heute Nachmittag zum Arzt fahren. Da müssen beide Masken tragen, da sie nicht krank werden und außerdem ihren Teil zum Schutz beitragen möchten.

Habe ich ein Glück, dass Hunde keine Masken brauchen, weil sie das Coronavirus nicht bekommen können. Da würde ich ja nicht mehr alles riechen, was bei meinem Gassigang so direkt vor meiner Schnauze ist. Und die Maske wäre sofort schmutzig, weil ich immer ganz dicht an die guten Gerüche hinschnüffle.

Ab Montag müssen die Kinder unserer Klasse auch Masken tragen, wenn sie zum Einkaufen mitgehen oder in den öffentlichen Verkehrsmitteln mitfahren. Das ist ganz wichtig. Und unsere 9.-Klässler gehen ab Montag auch wieder in die Schule, aber mit ganz strengen Regeln.

20.4.2020

   

Heute lief bei uns der Drucker heiß. Frauli hat viel, viel in Kuverts für die Kinder gepackt. Als Belohnung bekam jedes Kind ein Stickeralbum mit 3D-Stickern, weil sie fleißig gearbeitet haben. Wenn sie wieder Fertiges zurückschicken, dann bekommen sie noch mehr Sticker für ihr Stickerheft.

Am besten hat mir gefallen, dass wir zur Poststelle hingelaufen sind. So ein feiner Gassigang! So ganz kann ich mich aber immernoch nicht gewöhnen, dass mein Frauli da so eine Maske aufsetzt. Ich schaue sie immernoch ganz groß an, ob etwas passiert ist.

19.4.2020

Jetzt sitzt mein Frauli wieder lange am PC. Sie schaut gerade, was die Kinder schon alles gemacht haben und was sie ihr schon zurückgeschickt haben. Dazu hat sie eine Tabelle gemacht.

Abends sitzt sie dann auf dem Sofa und korrigiert nach und nach alles. Am Nachmittag stellt sie jetzt alles zusammen, was sie den Kindern schicken will. Der Drucker läuft und läuft und läuft.

3. April 2020

Heute habe ich mich gar nicht mehr ausgekannt. Meine „Oma“, das ist die Mama von meinem Frauli, die immer mit mir spielt und auch auf mich aufpasst, ist gestern ins Krankenhaus gekommen. Heute war ich in ihrer Wohnung und sie war nicht da und hat mit mir nicht Balli gespielt. Mein Frauli war gestern sehr aufgeregt und traurig. Wir haben die Oma ins Krankenhaus gefahren und sie musste sofort operiert werden. Heute hat mein Frauli nur die Taschen für Oma am Krankenhaus abgeben dürfen. Sie darf Oma gar nicht besuchen, da wegen Corona Besuche in Krankenhäusern verboten sind. Aber wir haben schon zweimal mit ihr telefoniert. Es geht ihr nicht so gut, aber sie hat die  Operation gut überstanden.
2. April 2020

Jetzt weiß ich ein wenig, wo die Kinder sind. Im Arbeitszimmer von meinem Frauli waren die Stimmen der Kinder zu hören. Richtig gesehen habe ich sie nicht, weil ich Fernseher und Computer blöd finde. Und riechen konnte ich die Kinder auch nicht. Mein Frauli nennt so was Videokonferenz. Komische Art, Schule zu halten! Mir ist es lieber, wenn die Kinder im Klassenzimmer sind. Da fallen dann manchmal Krümel von der Brotzeit auf den Boden, die ich mir ganz schnell schnappe.
1. April 2020

Mein Frauli hat gesagt, dass auch in der Außenstelle in Göggingen keine Kinder sind. Wir waren da und es stimmt. Weder im Klassenzimmer noch im Pausenhof habe ich Kinder gesehen.
31. März 2020

Heute war ich kurz mit meinem Frauli in der Schule bei der Notbetreuung. Das ist vielleicht komisch. Ich habe mich so gefreut und bin überall herumgelaufen. Aber es war nur ein Kind da. Die Klassenzimmer sind alle leer. Nicht einmal ein Lehrer ist vorne an der Tafel. Da habe ich den Platz für den Lehrer gleich mal ausprobiert. Ich freue mich schon, wenn die Schule wieder anfängt. Mein Frauli ist ein wenig froh, dass ich im Moment nicht so viele feine Brotreste auf dem Boden finden kann. Darum habe ich zur Zeit auch kein Bauchweh.
30. März 2020

Mein Frauli und ich haben Heimarbeit. Aber mein Frauli sagt, dass ich trotzdem sauber und hübsch sein muss. Wenn man zuhause ist, muss man sich auch waschen und kämmen und etwas sauberes anziehen.
29. März 2020

Heute kommt mein Freund Platschi 2 Stunden zu mir. Sein Herrli bringt ihn bis zum Gartenzaun, dann kommt er alleine zu mir herein. Sein Herrli darf uns nicht besuchen. Er muss aber dringend etwas erledigen. Damit Platschi nicht alleine ist, passen mein Frauli und ich auf ihn auf. Er ist schon 2 Jahre älter als ich und auch ein wenig größer. Darum ist er auch so etwas wie der Chef, wenn Susi, Platschi und ich uns früher getroffen haben.

 

28. März 2020

Wie gut, dass wir einen Garten haben. Ich denke heute an alle Menschen, die keine helle Wohnung haben und keinen eigenen Balkon oder Garten. Heute war so schönes Wetter und ich war den ganzen Tag auf meiner Wiese unterwegs. Die Vögel sind gerade sehr übermütig und lustig und setzen sich immer über meiner Nase in die Bäume. Wenn ich zu viel belle, damit die Vögel aus meinem Garten wegfliegen, schimpft mein Frauli und ich muss in die Wohnung. Das ist ganz schön schwierig.
27. März 2020

Heute möchte ich einmal ein herzliches Dankeschön aussprechen an alle Lehrer, die die Kinder in den Notgruppen unterrichten und von Zuhause aus den Kindern Material und Onlineunterricht geben.
26. März 2020

Heute, am 26. März 2020, wäre der Papa meines Fraulis, 95 Jahre alt geworden. Er ist mit 90 Jahren gestorben. Das war schon ein hohes Alter. Die Mama meines Fraulis ist auch schon 84 Jahre alt. Wir müssen aufpassen, dass sie nicht angesteckt wird. Ich hoffe, dass viele Menschen so alt werden. Darum müssen wir alle gut aufpassen, dass sich das Coronavirus nicht so ausbreitet, da es zwar für alle Menschen gefährlich ist, aber ältere Menschen oft viel stärker gefährdet sind.
25. März 2020

Das bin ich mit meiner Freundin Susi. Leider können wir uns gerade nicht besuchen, weil unsere Menschen sich ja nicht besuchen dürfen. Manchmal treffen wir uns kurz auf einer Wiese beim Gassigehen. Da können unser Herrli und unsere Fraulis weit auseinander bleiben.

Nun warten wir alleine. Ich schaue oft in den Garten hinaus, ob nicht doch noch einer meiner Freunde kommt.

Susi beim Warten und ich beim Warten , jeder bei sich Zuhause, bis die Ausgangssperre wieder vorbei ist.
Liebe Kinder, das finde ich eine tolle Idee. Wer ein schönes Bild malt und es an den Malteser-Dienst schickt, macht älteren Leuten eine Freude. Ihr habt gerade viel Zeit und die älteren Leute bekommen fast keinen Besuch mehr. Wenn ihnen Essen geliefert wird, dann bekommen sie ein Bild von Euch mit dazu.

Hier erfahrt ihn näheres dazu:

https://www.malteser-augsburg.de/presse/newsdetails/article/62881.html

Heute schaue ich mal nach, was die Lehrer für schöne Onlineaufgaben für euch Kinder erstellen. Ich hoffe, ihr arbeitet fleißig daran. Mein Frauli geht nur noch kurz mit mir Gassi und wäscht sich dann sofort die Hände. Ich bin gerne im Garten.
Arbeitet ihr auch schön fleißig Zuhause? Die Klassenzimmer sind ganz leer. Ich freue mich schon, wenn ich meine Klasse wieder treffe und die anderen Kinder im Treppenhaus begrüßen kann.
Ich achte beim Spazierengehen sehr genau darauf, dass mein Frauli keinem Menschen mehr als 2 Meter in die Nähe kommt. Gut, dass ich wenigstens die Henne begrüßen durfte.
Ich war auch schon in der Schule, in der Hundeschule. Und ich habe dort ein Zeugnis bekommen, dass ich brav mitgemacht habe. Manchmal war meine Nase aber auch ganz tief in der Wiese, so dass mein Frauli gerufen hat und ich sie nicht gehört habe.
Mein Frauli hat gesagt, sie hat Homeoffice, das heißt Arbeit Zuhause. In meinem Haus ist mir aber alleine langweilig. Darum muss mein Frauli in ihren Arbeitspausen mit mir Gassi gehen und Ballspielen.
Mir ist es langweilig. Keine Freunde kommen zu Besuch. Dann stehle ich mir einfach mal Fraulis Wolle und spiele damit